WebSozis Zitate

Nein zur Erhöhung der Krippengebühren um sechs Prozent!

Veröffentlicht am 16.11.2016 in Fraktion

Die ersten Entscheidungen, die den Haushalt 2017 bestimmen, wurden getroffen. Das am längsten diskutierte Thema in der letzten Gemeinderatssitzung waren die Elternbeiträge für die unterschiedlichen Kinderbetreuungsangebote in unserer Gemeinde.

Wir können in unserer Gemeinde auf ein vielfältiges, dem Bedarf entsprechendes Angebot verweisen mit guter personeller und räumlicher Ausstattung. Im letzten Jahr hatten sich die Erzieherinnen eine Gehaltserhöhung erkämpft, die schon längst überfällig war, dazu kommen noch die allgemeinen Kostensteigerungen. Für unsere Fraktion war daher klar, dass es eine Erhöhung der Gebühren geben muss, gestritten wurde um die Höhe.

Die Erhöhung im Kindergartenbereich um 6% und im Schulkindbereich um 3% konnten wir mittragen, beantragten aber für den Krippenbereich eine geringere Erhöhung, da hier die Gebühren schon sehr hoch sind und eine prozentuale Steigerung die Gebühren immer weiter auseinanderdriften lässt. Stichworte wie „Vereinbarkeit von Familie und Beruf“ und „Kinder sind unsere Zukunft“ sollten nicht nur in Reden auftauchen, sondern müssen sich in politischen Entscheidungen, auch im finanziellen Bereich, ausdrücken. Leider hat sich die Mehrheit des Gemeinderats nicht unserer Meinung angeschlossen.  Wieder einmal hat sich gezeigt, dass Kinderbetreuung und deren Kosten nicht als eine gesellschaftliche Aufgabe gesehen wird, sondern als ein aufgezwungenes Muss. Man ist nicht bereit in den Spitzengebühren der Kleinkindbetreuung den Familien entgegen zu kommen. Auch Land und Bund müssen diesen Bereich mehr fördern, da die Kommunen nur einen geringen, immer enger werdenden finanziellen Spielraum haben.

Froh und erleichtert sind wir, dass die Forderungen unserer gegenüberliegenden Seite, eine

Erhöhung aller Gebühren im außerschulischen Bereich um 8%, nicht zugestimmt wurde.

Erfreulicherweise wurde mehrheitlich beschlossen, dass eine Gebührenstaffelung nach sozialen Kriterien, über die Mehrkindregelung hinaus, von der Verwaltung erarbeitet und dem Gemeinderat vorgelegt werden soll. Dies ist ein Thema, das in den letzten Jahren immer wieder von SPD und Grünen im Gemeinderat angesprochen wurde und wir freuen uns auf die Vorschläge.

 

SPD-Fraktion (Christian Derr, Heike Landes, Thomas Waldraff, Jutta Zimmermann)

 

WebsoziInfo-News

02.08.2021 12:07 SCHOLZ: CORONA-HILFEN VERLÄNGERN
SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will die Regelungen für Kurzarbeit und Überbrückungshilfe verlängern. Denn: „Niemand soll kurz vor der Rettung ins Straucheln geraten.“ Finanzminister Olaf Scholz macht sich für eine Verlängerung der Corona-Hilfen stark – bis mindestens zum Jahresende. Sowohl die verbesserten Regelungen für das Kurzarbeitergeld als auch die Wirtschaftshilfen sind bislang befristet bis Ende September. Die

01.08.2021 12:09 KURZARBEIT WIRKT – SCHWUNG AM ARBEITSMARKT
Die Kurzarbeit sichert Millionen Jobs. Das belegen aktuell auch außergewöhnlich gute Zahlen vom Arbeitsmarkt. Die Arbeitsmarktpolitik der SPD wirkt. Die Arbeitslosenquote sinkt und die Zahl der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten ist inzwischen wieder so hoch wie vor der Krise. Ein wesentlicher Grund dürfte das Kurzarbeitergeld sein, das Arbeitsminister Hubertus Heil passgenau erweitert hatte. Schon Kanzlerkandidat Olaf Scholz

28.07.2021 18:55 Bevölkerungsschutz vorantreiben und Katastrophe kritisch aufarbeiten
Nach der großen Hochwasser-Katastrophe mit über 170 Toten, vielen Hundert Verletzten und Milliardenschäden müssen wir unser Katastrophenschutzsystem auf den Prüfstand stellen und modernisieren. „Der Innenausschuss des Deutschen Bundestages hat in seiner Sondersitzung den Auftakt der parlamentarischen Aufarbeitung dieser Jahrhundertkatastrophe gemacht. Alle staatlichen Ebenen müssen sich nun selbstkritisch hinterfragen. In Abstimmung mit den Bundesländern müssen Veränderungen

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:702355
Heute:13
Online:1

Suchen