WebSozis Zitate

Ortsbereisungsprotokoll von 1852

Interessante Aufschlüsse über die wirtschaftliche, politische und kulturelle Situation der Gemeinden in Baden ergeben sich aus den Gemeinde-Visitationsberichten der Bezirksamtsvorsteher, die im Abstand von einigen Jahren die Gemeinden aufsuchten und überprüften.

Sämtliche Originale der Ortsbereisungsprotokolle sind im Generallandesarchiv vorhanden. Der beigefügte Faksimile-Druck gibt Aufschluß über die Situation im Jahre 1852 in Eggenstein und Leopoldshafen.

Fakten über Leopoldshafen

Die Gemeinde Leopoldshafen hat 679 Einwohner. 99 Personen haben das Bürgerrecht, es gibt 21 Bürgerwitwen. 17 Personen sind katholisch und 662 evangelisch-protestantisch. Schule und Religionsunterricht werden in einem eigenen Schulgebäude abgehalten. Die Kirche ist "derzeit im Bau begriffen".

Es gibt einen "Armenfond" gemeinschaftlich mit Eggenstein. Der Gemeinde Leopolshafen steht 1/3 des Armenfonds zu.

Es gibt 104 Wohngebäude nebst Zusatzgebäuden (Vergleich 1812: 60 Wohnungen).

Pro Kind sind 48 Kreuzer Schulgeld jährlich zu entrichten. Das Lehrergehalt beträgt 200 Gulden und wird mit 110 Gulden gemeindeseits bezuschußt.

Das Bürgerecht ist für ortsfremde Inländer für 20 Gulden und 21 Kreuzer zu erwerben.

Die Handwerker gehören in die Zunft nach Linkenheim.

Es gibt 3 Gastwirtschaften sowie eine Bierwirtschaft.

Allgemeine Bewertung der großherzoglichen Beamten:

Die Mehrzahl der Einwohner, namentlich diejenigen, die nur das Bauerngewerbe betreiben, sind ruhig sparsam und fleißig. Dagegen sind die, welche mit dem Einbinden und Verschiffen der Holzflöße beschäftigt sind, roh und bei dem wenig mühevollen Erwerb genußsüchtig und dem Trunke ergeben.

Der ökonomische Zustand leidet besonders bei den Taglöhnern, da die Leichtfertigkeit des Erwerbs im Hafen zum Trunke verleitet und der Umgang mit fremden Schiffern und Flößern die Hafenarbeiter nicht zur Saprsamkeit anregt.

Der kirchliche Zustand ist befriedigend.

Das Dorf ist reinlich und freundlich. Gemauerte Düngerstätten sind nur wenige vorhanden.

Erstellt von: Jürgen Haase

WebsoziInfo-News

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:702337
Heute:23
Online:2

Suchen