WebSozis Zitate

Die Kreisdelegiertenkonferenz des SPD-Kreisverbandes Karlsruhe-Land

Veröffentlicht am 24.02.2019 in Kommunalpolitik

Zum 12. Februar hatte der Vorstand des SPD-Kreisverbandes Karlsruhe-Land zu einer Kreisdelegiertenkonferenz im Pfarrzentrum von Gondelsheim geladen. Unter dem Motto „Solidarischer Aufbruch für den Landkreis Karlsruhe“ standen das Kommunalwahlprogramm  und die Europawahl am 26. Mai auf der Tagesordnung. 

Nach einer kurzen Begrüßung begann die Versammlung mit dem gemeinsamen Singen der Europahymne „Freunde schöner Götterfunke“ aus der 9. Symphonie von Beethoven. Dies war ein guter und ermutigender für die anwesenden etwa 70 Delegierten, die diskutieren wollten, was das Motto „Solidarischer Aufbruch“ für den Kreis und die Gemeinden praktisch bedeuten soll.

Eine Einführung in den Entwurf des etwa sechs Seiten umfassenden Wahlprogramms für den Kreis gaben Christian Holzer, der Kreisvorsitzende der SPD und Markus Rupp, Bürgermeister und Vorsitzender der SPD-Kreistagsfraktion. Anschließend wurden das insgesamt 10 Punkte umfassende Programm Punkt für Punkt diskutiert und eine Reihe von Verbesserungen und Ergänzungen eingebaut. Hier sollen nur die für Eggenstein-Leopoldshafen interessantesten und neuen Punkte kurz dargestellt werden.

I. Aktiv gegen Wohnungsnot: hier werden z.B. die Gründung einer kreiseigenen Wohnungsbaugesellschaft/genossenschaft, eine Kooperation des Landkreises und der Kommunen bei der Ermittlung von Wohnungsleerständen sowie Hilfen bei erforderlicher Sanierung gefordert. Den Bedarf machen zwei Zahlen deutlich: im Jahr 2015 sind rund 13 300 Menschen neu in den Landkreis gezogen, doch nur 1 729 Wohnungen seien 2017 gebaut worden.

II. Moderne Bildung – Schlüssel für unsere Zukunft: unter dem Motto „keiner darf zurück gelassen werden“ wird neben der Gebührenfreiheit von Kindertagesstätten ein Ausbau der beruflichen Schulen und die Einrichtung von Lernfabriken 4.0 gefordert, deren Schwerpunkt in der Ausbildung und Vorbereitung auf die Digitalisierung in den Betrieben liegt.

III. Medizinische Versorgung auf höchstem Niveau

IV. Verlässlicher und ökologischer ÖPNV sowie gute Straßen und Radwege: angeregt werden ein ÖPNV-Jahresticket für 365 €, also 1 € pro Tag und kürzere Takte.

V. Digitalisierung – Schnelles Internet für alle

VI. Jugend, Familie, Senioren – Politik für alle Generationen: hierzu zählt vor allem die Intensivierung der Sprachförderung von Kindern im KiTa- und Schulalter und die Bereitstellung von Betreuungsplätze für Senioren auch für die Tages- und Kurzzeitpflege (Überbrückungspflege).

VII. Bund und Land in Verantwortung für auskömmliche Kommunalfinanzen: von Franz Müntefering stammt die Feststellung: „Die Kommunen sind die tragenden Säulen der Demokratie!“ – wenn also im Bund Gesetze beschlossen werden, die die Gemeinden betreffen, so muss auch der Grundsatz gelten „Wer bestellt, bezahlt!“

VIII. Mit Natur und Umweltschutz als Vorreiter für den Klimaschutz: gefordert wird z.B. ein CO2-neutraler und pestizidfreier Landkreis Karlsruhe.

 

Downloads

EUROPA

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:702337
Heute:68
Online:1

Suchen