WebSozis Zitate

Geschichte des SPD-Ortsvereins als Zeittafel

Veröffentlicht am 16.09.2008 in Ortsverein

Geschichte SPD-Ortsverein Eggenstein-Leopoldshafen 1908 bis heute

1908
Gründung der SPD in Eggenstein

1919
USPD hat damals 35 Mitglieder
(damals gab es im linken Spektrum die Mehrheitssozialisten (= weitgehend ältere Mitglieder und passive Mitglieder) + USPD+ Spartakisten)

1921
Am 19.01.1921 fand die Vereinigung der sozialdemokratischen Parteien (Sozialdemokraten und Unabhängige) statt.

1921
1921 Herrmann Gretschmann übernimmt bis 1927 den Posten als Kassierer

1925
Gründung des OV Leopoldshafen

1928
Hermann Gretschmann wird Schriftführer

30.01.1933
Adolf Hitler wird zum Reichskanler ernannt

22.06.1933
Verbot der SPD unter Strafandrohung (Konzentrationslager Kißlau bei Bruchsal), SPD Eggenstein hat in 1933 insgesamt 22 Mitglieder

1945
Nach zwölf Jahren Verbot und Verfolgung ihrer Mitglieder wurde am 16.12.1945 der SPD-Ortsverein in der Gaststätte Anker neu gegründet. Hermann Gretschmann übernimmt bis 1966 die Rolle des Schriftführers. 1. Vorsitzender war Julius Gretschmann.

1946
Der Ortsverein in Eggenstein hat 110 Mitglieder

1959
Neugründung des SPD-Ortsvereins Leopoldshafen mit anfänglich 26 Mitgliedern.
Als 1. Vorsitzender wird Heinz Kollum gewählt

1961
In der Jahreshauptversammlung des OV Leopoldshafen wird Ernst Haut zum 1. Vorsitzender ge-wählt

1962
Der OV Leopoldshafen hat 31 Mitglieder

1964
In der Jahreshauptversammlung des OV Leo wird Hermann Bauerochse zum 1. Vorsitzender gewählt
Der OV Leopoldshafen hat 20 Mitglieder

1965
Der OV Leopoldshafen unterstützt bei der Bürgermeisterwahl Hermann Übelhör

1966
Der OV Eggenstein hat 38 Mitglieder

1957
bis 1968
1.Vorsitzender ist Fritz Linder (1974 Ehrenvorsitzender). Bei der Kommunahlwahl 1965 erweist er sich als Stimmenmagnet für die SPD

1968
Die JHV wählt Alfred Gregorschütz zum 1. Vorsitzender der SPD Eggenstein

1969
Der OV Leo hat 22 Mitglieder

1970
Hubert Dremel wird 1. Vorsitzender der SPD Eggenstein

Der OV Leopoldshafen hat 25 Mitglieder

1971
Gründung der Jusos in Eggenstein

1972
JHV wählt Ernst Stoll zum 1. Vorsitzenden der SPD Eggenstein

OV Eggenstein hat 50 Mitglieder
OV Leo 41 Mitglieder (31 Männer, 9 Frauen)

1973
Erste Verhandlungen und Weichenstellungen zur Fusion der beiden OV Eggenstein und Leo-poldshafen

Hermann Bauerochse kandidiert gegen den amtierenden Bürgermeister Übelhör für das Amt des Bürgermeisters in Leopoldshafen

OV Leo 1. Vorsitzender Veit Römpert

1974
Ernst Stoll als Vorsitzender des OV Eggenstein wiedergewählt.

OV Leo 1. Vorsitzender Werner Bechthold, kurz danach wird nach Kontroversen über den richtigen Kurs bei den Fusionsverhandlungen Karl Mattes Vorsitzender

1975
Der OV Leo 38 Mitglieder
Hermann Übelhör wird zum Bürgermeister der neuen Gemeinde Eggenstein-Leopoldshafen gewählt. Er gewinnt die Wahl gegen den SPD-Kandidaten Ernst Stoll

1976
11.2. Fusion der Ortsvereine – insgesamt 98 Mitglieder. Neuer gemeinsamer Ortsverein will „Bürgerblock“ sprengen.

Vorsitzender des gemeinsamen OV Eggenstein-Leopoldshafen wird als „Übergangslösung“ Horst Gerwien

1977
JHV wählt Ludwig Zimmermann zum 1. Vorsitzenden

Der Fraktionsvorsitzende im Gemeinderat Ernst Stoll tritt nach Differenzen aus dem OV aus. Kurz darauf wird ein Parteiordnungsverfahren gegen ihn eröffnet.

Der OV hat inzwischen über 100 Mitglieder

Antrag der SPD-Fraktion auf Umwandlung des alten Rathauses in Heimatmuseum

SPD-Ortsverein legt Kinderspielplatz in der Krautenau an

1978
2. 9. Eröffnung des SPD-Hauses, damals als Bürgerbüro konzipiert
Die SPD stellt in Eggenstein-Leopoldshafen 7 Gemeinderäte

Der SPD-Ortsverein unterstützt den Verein zur Gründung eines Kinderhorts.

1979
Neugründung der Jusos Eggenstein-Leopoldshafen

SPD Ortsverein unterstützt das Konzept einer offenen Jugendarbeit und plädiert für die Eröffnung eines Jugendzentrums in Egg-Leo

Der OV hat 129 Mitglieder

1980
MdB Horst Seefeld ehrt Hermann Gretschmann für 60 Jahre Mitgliedschaft in der SPD

1982
SPD Ortsverein unterstützt bei Bürgermeisterwahl Rolf Dieter, SPD-Mitglied aus Mannheim, der als unabhängiger Kandidat antritt. Rolf Dieter und Ernst Stoll (FWV) verzichten nach 1. Wahlgang
Manfred Will (FDP) siegt im 2. Wahlgang gegen Günther Kast (CDU).

1987
JHV wählt Dr. Helmut Neck zum 1. Vorsitzenden des Ortsvereins

1994
Der Ortsverein spricht sich gegen geplante Bodenreinigungsanlage aus
Die SPD setzt sich erfolgreich gegen die Schließung des Jugendzentrums ein.

1997
Das von der SPD lange geforderte Projekt „Bezahlbarer Wohnraum für Familien in den Krautgär-ten“ wird im Gemeinderat verabschiedet.

Die SPD betont wiederholt die Notwendigkeit von betreuten Seniorenwohnungen in unserer Ge-meinde. Erster Spatenstich bei den betreuten Seniorenwohnungen noch in 1997.

1999
Abspaltung von vier SPD-Gemeinderäten – Gründung der „Liste“

2001
JHV wählt Andreas Zeh-Marschke zum 1. Vorsitzenden

2007
JHV wählt Thomas Waldraff zum 1. Vorsitzenden des Ortsvereins

 

Downloads

EUROPA

WebsoziInfo-News

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von websozis.info

Counter

Besucher:702337
Heute:68
Online:2

Suchen